Bestattungsverfügung

Was ist eine Bestattungsverfügung?

Die Bestattungsverfügung ist eine Anordnung des Verstorbenen an den oder die Erben zu seiner Bestattung.

Wozu dient die Bestattungsverfügung?

Eine Bestattungsverfügung dient in erster Linie dazu, der Willkür der Erben und des damit verbundenen Streitpotentials entgegenzuwirken. Ordnet der Erblasser eine bestimmte Art der Bestattung an, gibt es in der Regel keinen Raum für Streitigkeiten.

Was kann ich in einer Bestattungsverfügung regeln?

Eine Bestattungsverfügung regelt die Art der Beerdigung durch den Verstorbenen. Es wird hierbei unterschieden zwischen verschiedenen Bestattungsverfügungen: Erdbestattungsverfügung, Kremationsverfügung (Feuerbestattung), Seebestattungsverfügung. Bei der Feuerbestattung (Einäscherung) wird die Asche in einer Urne verbracht. Diese kann an verschiedenen Orten beigesetzt werden. Auf See, in einem Friedwald oder auch auf einem Friedhof. Hierzu gibt es einschlägige Bestimmungen die einzuhalten sind. Auch kann in der Bestattungsverfügung die Bestattungsverfügung im Einzelnen vorgegeben werden. Angefangen von der Einladung der Trauergäste, bis hin zur musikalischen Begleitung.

Was sollte in einer Bestattungsverfügung stehen?

In der Bestattungsverfügung sollte (unabhängig ob Kremationsverfügung, Seebestattungsverfügung oder Erdbestattungsverfügung) unmissverständlich der Wille geäußert werden, was bei der Bestattung des Verstorbenen berücksichtigt werden soll.

Wie und in welcher Form verfasse ich eine Bestattungsverfügung?

Eine Bestattungsverfügung kommt den formellen Anforderungen eines Testaments nach. Hier gelten die gleichen Regeln der letztwilligen Verfügung, um Rechtswirksamkeit zu entfalten. Zwar wird auch einem Form ungültigen Wunsch oft entsprochen, es fehlt aber meist der Wille zur Umsetzung bei den Erben, wenn die Bestattung mit erheblichen Zusatzkosten, die den Nachlass schmälern verbunden sind.

Wie und wo bewahre ich die Bestattungsverfügung am besten auf?

Um sicher zu gehen, das der eigene Wille bei der Bestattung des Verstorbenen auch umgesetzt wird, ist eine sichere Aufbewahrung wie bei einem Testament selbst abzuklären. Einem Testament beigefügt, kann dieser bei Gericht hinterlegt werden. Die Hinterlegungskosten erhöhen sich dadurch nicht.

Wieviel kostet eine Bestattungsverfügung?

Soweit die Bestattungsverfügung selbst, d.h. eigenhändig geschrieben und unterschrieben ist, kostet diese nichts. Auch eine beim Notar in einem Testament als gesonderte Klausel eingefügte Verfügung führt nicht zu weiteren Kosten. Bei speziellen Wünschen sollte jedoch stets fachkundiger Rat bei einem Fachanwalt für Erbrecht eingeholt werden. Die Kosten hierfür sind in den meisten Fällen mit einer Erstberatung, d.h. 190 Euro zzgl. USt. gedeckt.